Soziales Projekt zur Entwicklung einer Solarlampe für die Entwicklungszusammenarbeit in Indien.

 
Stuttgarter engagieren sich in sozialem Projekt zur nachhaltigen Energieversorgung in Indien und zur Stärkung der allgemeinen gesellschaftlichen Verantwortung.

 
Am Samstag, den 3. März 2012 fällt in den Räumlichkeiten der P3 Systems GmbH in Stuttgart um 10.00 Uhr der Startschuss für „Licht für Indien“. Das Kooperationsprojekt des Automobilzulieferers P3 Systems GmbH und dem Verein Stuttgart Solar hat die Entwicklung einer Solarlampe für die Entwicklungsarbeit in Indien zum Ziel. Initiiert und konzipiert wurde das Projekt von der studentischen Gründungsinitiative soreko. Während der vorerst auf sechs Monate angelegten Projektphase arbeiten die Kooperationspartner mit einem Team von vier Studenten an einer kostengünstigen und dennoch qualitativ hochwertigen Solarenergielösung zur Lichterzeugung in Indien.

 
Die Solarlampe soll Menschen in Indien langfristig eine hochwertige und bezahlbare Alternative zu teuren und leicht entflammbaren Petroleumlampen bieten. Dabei wollen die Projektpartner die Lampe nicht als reine Sachspende verstanden wissen. Vielmehr soll das Projekt die Menschen vor Ort befähigen, eigene Solarlampen nach dem Vorbild des Stuttgarter Prototyps zu produzieren und zu vertreiben.

 
Der Automobilzulieferer P3 Systems und der Stuttgart Solar e.V., der sich für den Einsatz erneuerbarer Energien in Entwicklungsländern engagiert, vereinen im Rahmen von „Licht für Indien“ ihre finanziellen und ideellen Ressourcen. Damit ermöglichen sie dem durch soreko vermittelten interdisziplinären studentischen Projektteam die Konzeptionierung, Entwicklung und Realisierung des Prototyps einer energieeffizienten Solarlampe. soreko unterstützt das Projekt organisatorisch und schult die Studenten im Bereich des gesellschaftlichen Engagements. So können sich die Studierenden intensiv auf die Produktentwicklung und Problemlösung an der Schnittstelle von Technik, Wirtschaft und sozialer Verantwortung konzentrieren.